Rezension zu „Paradox – Am Abgrund der Ewigkeit“ von Phillip P. Peterson

viersterne

„Paradox“ wurde zunächst im Self-Publishing veröffentlicht und gewann den Storyteller Award 2015 bei Amazon, denn der Science-Fiction Roman hat ungeheuer begeistert. Seit Mitte Dezember wird der Roman des Autors Phillip P. Peterson von Bastei Lübbe verlegt und ist auch als Taschenbuch erhältlich.

Amerika in naher Zukunft. Der erfahrene Astronaut Ed Walker liebt seinen Job von ganzem Herzen und steht kurz vor der Pensionierung. Ein spektakulärer neuer Raumflug steht bevor – Ed will um jeden Preis das Kommando übernehmen dürfen und seine Karriere mit diesem Flug beenden. Umso mehr ärgert es ihn, dass der letzte Weltraumflug unter seinem Kommando fast in einem Fiasko geendet hätte. Dank seines kühlen Kopfes und seiner Crew konnte er den Auftrag zwar erfüllen und alle unbeschadet zur Erde bringen, doch Eds Ruf hat einen Knacks bekommen.

Mehrere Sonden verschwinden unabhängig voneinander am Rand des Sonnensystems. Merkwürdigerweise genau in derselben Entfernung zur Sonne. Der Wissenschaftler David Holmes meint, einen Zusammenhang zu erkennen und stellt die kühne Behauptung auf, es könne sich nicht um einen Zufall handeln. Natürliche Erklärungen für das Verschwinden der beiden Sonden gibt es nicht und so soll sich David, der als typischer Wissenschaftler alles andere als wagemutig und von der Idee wenig begeistert ist, zusammen mit einer kleinen Crew Astronauten an den Rand des Sonnensystems begeben und die Ursache für das Verschwinden der beiden Sonden erkunden.

Dieser Weltraumflug soll in die Geschichte eingehen, denn nie war ein bemanntes Raumschiff so weit von der Erde entfernt. Davids Astronautenausbildung beginnt. Welche Bedrohung wird am Rande unseres Sonnensystems auf die Crew warten?

Der Autor Phillip P. Peterson ist vom Fach und das merkt man auf jeder Seite des Romans. Wer sich für Raumfahrt interessiert, wird in „Paradox“ mehr als zufrieden gestellt. Davids Ausbildung als Astronaut und die Vorbereitungen für den Raumflug werden ausführlich, aber für meinen Geschmack zu langatmig und detailliert dargestellt. Ich fand es zwar sehr schön, diesen Einblick zu bekommen, habe aber auch aufgeatmet, als es nach der Hälfte des Buchs endlich mit dem Flug ins Weltall losging.

Als Leser erfährt man vieles über die Raumfahrt an sich und erhält einen besonders intensiven Einblick in den Beruf „Astronaut“, der jede Frage beantwortet, die man sich schon einmal gestellt hat. Sowohl die zwiegespaltenen Gefühle eines Astronauten vor dem Beginn einer Mission, als auch der Alltag im All mit allen Vorzügen und Tücken wird glaubwürdig dargestellt und besonders die  größeren und kleineren zwischenmenschlichen Probleme nachvollziehbar beschrieben.

Wissenschaftliche Thesen und Theorien über außerirdisches Leben werden verständlich erklärt, sind fließend in die Geschichte eingearbeitet und steigern die Spannung. Der Leser erhält viele Impulse, um sich seine eigenen Gedanken über die Erde und das Weltall zu machen. Vor allem das unerwartete Ende des Romans lädt hier zum Nachdenken ein. Eine Stelle im Roman, die mir besonders gefallen hat, kann in diesem Zitat nachgelesen werden.

Fazit: Ein lesenswerter Science-Fiction Roman, der ein gewisses Interesse an der Raumfahrt voraussetzt, eine spannende Story bietet und eine innovative Idee zu außerirdischem Leben präsentiert.

cover.do

Bastei Lübbe

Taschenbuch
Science Fiction Romane
478 Seiten
ISBN: 978-3-404-20843-2
Ersterscheinung: 10.12.2015

 

 

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Rezension zu „Paradox – Am Abgrund der Ewigkeit“ von Phillip P. Peterson

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s