Rezension zu „Der Mann ist das Problem“ von Gisa Pauly

fünfsterneHelene wird bald 50 und hat von ihrem Mann Siegfried gestrichen die Nase voll! Als Hausfrau behandelt er sie herablassend und sieht es als selbstverständlich an, dass sie all seinen Wünschen folgt. Und nun will er auch beruflich noch kürzer treten, um angeblich mehr Zeit für sie zu haben. Das Fass zum Überlaufen bringt schließlich Helenes Geburtstagsparty:
Erst erfährt sie, dass sie bald Oma wird und sich als solche fortan um ihr Enkelkind kümmern soll und dann bekommt Helene auch noch von ihrem Mann ein Wohnmobil geschenkt. Dabei hat sie sich das nicht im Geringsten gewünscht und entdeckt darin sogar schon startbereit Siegfrieds Angelausrüstung. Das kann sie nicht auf sich sitzen lassen!
Kurzerhand entscheidet Helene sich, ihrem Alltagsleben eine Pause zu gönnen, und macht sich mit dem Wohnmobil auf in die Toskana – natürlich ohne irgendjemandem davon zu erzählen. Als sie dann auch noch einen Sack mit einer Viertelmillion Euro im Wohnmobil versteckt findet, beginnt ein spannender und vor allem lustiger Krimi. Denn derjenige, der das Geld im Wohnmobil versteckt hat, wird dessen Verlust sicherlich nicht ohne Weiteres hinnehmen und schon bald gibt es einen verdächtigen Zwischenfall!

Gisa Pauly gelingt es durch ihren Schreibstil – mit mal offenkundigem, mal zwischen den Zeilen verstecktem Humor – und besonders durch die Charaktere des Romans, den Leser auf fast jeder Seite schmunzeln zu lassen. So spielen neben Helene und Siegfried auch ein liebeshungriger, charmanter Polizist, ein überaus tollpatschiger Dichter und ein frecher Teenager ihre Rollen mit Lachgarantie.
Die Autorin wahrt aber die Balance und lässt auch einige nachdenkliche Momente geschehen. Helene hat sehr mit sich zu kämpfen, da ihr auf der einen Seite ihre Familie fehlt, sie auf der anderen Seite aber ihre neu gewonnene Unabhängigkeit nicht verlieren möchte – genauso wenig wie den neuen Mann an ihrer Seite!
Als schließlich Siegfried auftaucht, nimmt die Geschichte so richtig Fahrt auf, denn er soll am besten weder Wind vom vielen Geld noch von Helenes Liebesgeschichten bekommen.
Im weiteren Verlauf passiert so viel, dass ich manchmal ganz schön mit zittern musste, aber doch das Buch irgendwann nicht mehr aus der Hand legen wollte.
Gekonnt hat die Autorin nach und nach viele Zufälle und Hindernisse arrangiert, die zwar sehr konstruiert sind, aber ordentlich Trubel in die Geschichte bringen.
Kurzum eine lustige, absolut fesselnde und turbulente Unterhaltungslektüre!

produkt-10171

Roman

Erschienen am 14.09.2015
336 Seiten, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-86612-380-9
Pendo Verlag
homepage: www.pendo.de
Advertisements

Ein Gedanke zu “Rezension zu „Der Mann ist das Problem“ von Gisa Pauly

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s